Sie sind der
  Besucher

Die Grundsatzfrage:  „ Jagdhund oder nicht ?“

 

„Niemals möchte ich es wagen,
ohne guten Hund zu jagen.
So er fehlt, wo‘s immer sei,
wird die Jagd zur Luderei“

 

Diesen Spruch denke ich, kennen wir alle. Die Hundeausbildung beginnt nicht damit, einen Hund für eine der Prüfungen vorzubereiten, sondern sie beginnt viel früher!

Deshalb sollten wir bevor wir uns einen neuen vierbeinigen Jagdgehilfen zulegen über einige Fragen bzw. Sachverhalte nachdenken.

Jeder sollte überlegen, wie oft er eine Jagdgelegenheit hat um seinen vierbeinigen Jagdkammeraden artgerecht zu beschäftigen.
Lieber auf einen Hund verzichten, wenn die Bedingungen für eine Hundehaltung oder wenn das Betätigungsfeld nicht, oder noch nicht gegeben ist.

 

Ohne Jagdgelegenheit keinen Jagdhund!

 

Auch angebotene Führerlehrgänge, die für Jäger und Jagdhund angeboten werden lösen das Problem nicht wirklich. Hier trifft man sich meist ein oder zweimal in der Woche. Dort werden dann Übungen vermittelt die zu Hause oder im Revier über die Woche trainiert und vertieft werden müssen. Diese Übungen können anfangs noch zu Hause oder im Garten trainiert werden. Nachher muss man mit diese Übungen jedoch zwingend in das Revier verlegen. Sollte man ein eigenes Revier haben oder im Revier des Jagdfreundes üben können, sind die Voraussetzungen perfekt.

 

Ohne Revierzugang ist keine sinnvolle Jagdhundeausbildung möglich!

 

Wenn die angesprochenen Jagdgelegenheiten vorhanden sind und es fest steht, dass ein Jagdhund angeschafft werden soll, stellt sich die nächste Frage.

 

Welche Rasse kommt für meine Jagdgelegenheit in Frage?

 

Ein Vorstehhund (DD, DK, PP, KLM, GM, P,……

Ein Stöberhund (Deutscher Wachtelhund oder ein Spaniel…..

Ein Schweißhund ( Hannoverscher Schw., Bayrischer Gebirgsschw., Alpenländische Dachsbr.

Ein Erdhund (Teckel, Terrier……..

Einen jagenden Hund (eine Brackenart:  Sauerländer Dachsbracke….

Ein Apportierhund (Labrador Retriever…….)

 

Welpe oder fertiger Hund?

 

Rüde oder Hündin?

 

Im Zwinger halten oder im Haus?

 

Wo kann ich einen Jagdhund erwerben?

 

Ein Hund ist noch mit 10 Jahren aktiv und ich selbst?

 

Kosten:  Ausrüstung, Futter, Steuer, Tierarzt , Prüfungskosten ….?

 

Was geschieht mit dem Hund während des Urlaubs oder Krankheit?

 

Wenn Sie nun etwas nachdenklich geworden sind, so ist dies vollkommen in Ordnung und auch gewollt.

Sollten Sie sich gleichwohl zu einem Kauf eines neuen vierbeinigen Jagdbegleiters entschieden haben,
steht der „JGV Aachen“ Ihnen gerne beratend zu Seite.

 

Rolf Kuckelkorn

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jagdgebrauchshundverein Aachen